Beste Coaching-Programme und Selbstlernkurse

Dem Aufruf zu meiner ersten Blogparade möchte ich gerne zum Start selbst folgen und stelle zwei Programme vor, die mich begeistern, weil Lerninhalte gehirngerecht aufbereitet sind und Spaß machen. Zum einen liebäugele ich schon länger, professionell Audios zu produzieren und dann auch Podcasts. Zum anderen war es schon lange mein Wunsch, Klavier zu lernen.

Coaching-Programm Podcast-Kurs

Der Podcast-Kurs Mein erster Podcast von Gordon Schönwälder begeistert mich, weil die Lerninhalte – und da ist beim Podcasten ja auch ganz schön viel Technik dabei – sehr schön aufbereitet sind. Kurze Videos zum Veranschaulichen, wo ich was bei der Aufnahmesoftware einstellen kann und Audios zum Reflektieren machen Lust, sich selbst ins Geschehen zu werfen. Gordon hat für mich eine richtig gute Podcaststimme, ich höre ihm gern zu und das ist für mich wichtig. Zwischendurch gibt es kleine Häppchen zu lesen und in einer geschlossenen Facebook-Gruppe findet ein reger Austausch statt. Das ist genau nach meinem Geschmack, mit verschiedenen Lernformen zu spielen und nur so viel Stoff reinzupacken, dass es Freude macht, alles zu verarbeiten.

Das Besondere des Podcast-Kurses mit Gordon Schönwälder: Alles einfach und appetitlich aufbereitet, leicht in den Arbeitsalltag integrierbar, motivierend.

Selbstlernkurs: Klavier lernen ohne Noten

Im Februar erfüllte ich mir meinen großen Wunsch und ein E-Piano kam ins Haus. Ich wollte nicht mit einem Klavierlehrer starten, sondern suchte nach einem Lernkonzept, das mir Freude macht. In Youtube fand ich das Video von Thomas Forschbach „Klavier spielen lernen in 10 Minuten“ und weil es funktionierte, entschied ich mich zunächst zu einem kostenfreien Videokurs und später zu seinem Selbstlernkurs. In einem anderen Blogbeitrag habe ich mich schon dafür begeistert.

Das Stärkste bei diesem Kurs: Ich lerne Klavier zu spielen, ohne mich mit Noten zu beschäftigen (dabei kann ich Noten sehr wohl lesen). Meine Aufmerksamkeit bleibt auf den Tasten und ich konzentriere mich darauf, was meine Ohren wahrnehmen. Das wirkt beim Üben entspannend. Außerdem brauche ich keine Noten mit mir herumtragen, um irgendwo spielen zu können. Das begeistert mich.

Die Lerninhalte sind sorgfältig ausgesucht und was gelernt wird, hört sich einfach schön an. Mit gut gewählten Abschnitten und Überabschnitten, wo jeweils nur einige Noten geübt werden, habe ich einen schnellen Lernerfolg. So konnte ich jetzt in zwei Wochen den Hauptteil von „Kiss the rain“ von Yiruma lernen. Das motiviert mich sehr. Der Kurs von Thomas Forschbach ist so aufgebaut, dass viele Harmonien wie Blues, Ballade, Cha-Cha usw. geübt werden, um schnell zu verstehen, wie Rhythmen gespielt werden und welche Gesetzmäßigkeiten zugrunde liegen. Wenn mein Mann mit der Gitarre Blues spielt, kann ich ihn sofort begleiten. Das macht als Anfänger richtig Spaß. Und auch die Theorie kommt in verdaulichen Häppchen und praktische Tipps, wie man am besten Klavier spielen lernt, sich nicht mehr verspielt und vieles mehr.

Das Besondere des Klavier-Kurses mit Thomas Forschbach: Lerninhalte auf erfrischende Art und Weise präsentiert und perfekt dosiert, so dass es schnell vorangeht.

Ich hoffe, mein Beitrag gefällt dir und macht Lust, etwas Neues zu lernen?

Zur Blogparade „Beste Coaching-Programme und Selbstlernkurse“

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Hallo Claudia,

      eine super Sammlung an Impulsen und Ideen fürs Online lernen. Dein Blog ist Mehrwert pur und ich freue mich sehr, dass du mit deinem Beitrag meine erste Blogparade bereicherst. Habe auch schon erste Kontakte geknüpft.

      Viele Grüße von der Vernetzerin Sabine

  1. Hallo Sabine

    Ich freue mich gerade, dass ich deinen Artikel hier gelesen habe, denn dieser Klavier-Kurs klingt super! Nachdem ich vor Kurzem in Wien in einem Café mit live Klaviermusik so ganz nebenbei zu meinem Mann gesagt hatte, dass ich gerne wieder Klavier spielen würde, hat mir mein Mann im Internet ein Klavier ersteigert!

    Ist schon toll, was man alles im Internet lernen kann, woran man im ersten Moment manchmal gar nicht denkt.

    viele Grüsse
    Julia

    • Hallo Julia,

      das ist ja eine klasse Aktion deines Mannes gewesen. Dann kann es jetzt richtig losgehen. Du kannst bei Thomas ganz viel ausprobieren, bevor du entscheidest, ob es das Passende für dich ist. Für mich passt es jedenfalls perfekt.

      Viel Freude an den Tasten.

      Viele Grüße von Sabine

Schreibe einen Kommentar