Magnetische Freebies

Freebies im Networking

Für deinen Erfolg sind Freebies – auch als Mehrwerte bezeichnet – ein Wundermittel. Was sind Freebies? Es sind Gratis- bzw. auch Werbegeschenke, sagt Wikipedia. Es sind Gratis-Kostproben deiner Talente und Stärken. Es sind nützliche Informationen, praktische Anleitungen und Impulse für Menschen, die darin einen Mehrwert sehen, weil sie einen neuen Blickpunkt bekommen, mehr Klarheit gewinnen, einen nächsten Schritt gehen können usw.

Freebie oder Mehrwert?

Aus meiner Sicht sind Freebies Mehrwerte in Form eines realen Produkts wie einer Badeente als Wasserthermometer, aber auch virtueller Produkte wie ein Webinar, ein Video bzw. eine Videoserie, ein E-Book, ein Audio etc. Das Ziel eines Freebies ist für mich, neue Kunden zu gewinnen. Wir können gerne diskutieren, wie du die Abgrenzung siehst. Mehrwerte  sind für mich weniger klar als ein Produkt abzugrenzen, bieten einen starken Nutzen und können unterschiedliche Ziele verfolgen: Sichtbarkeit erhöhen, Positionierung stärken, Bestandskunden pflegen, im Networking im Dialog bleiben, neue Kunden gewinnen. Empfehlenswert für den Erfolg deines Internetauftritts ist es, auf deiner Website oder im Blog viele Mehrwerte zu platzieren. Dazu gibt es gleich noch eine Übung.

Freebies oder Mehrwerte: Magnetkraft für wen?

Ob Informationen geben, Bewusstsein für ein Thema schaffen, praktische Schritt-für Schritt-Anleitungen oder einfach unterhaltsam sein: Mehrwerte sind der Spielball, um neue Kontakte zu gewinnen und mit Netzwerk-Partnern in Dialog zu bleiben. Gitte Härter beschreibt dies in Was ist Mehrwert? unterhaltsam und ausführlicher. Freebies sind auch Türöffner für Kooperationen, die dir sonst vielleicht nicht zugänglich wären. Nehmen wir als WIN-WIN Beispiel die Roadshow Beste Coaching-Programme und Selbstlernkurse. Die kurze und knackige 20-Minuten-Vorstellung ausgewählter Selbstlernkurse ist eine Entscheidungshilfe für Menschen, die sich gerne auf diese Weise – nämlich online – weiterbilden möchten. Es liegt nahe, dass auch Menschen, die selbst einen Onlinekurs anbieten oder anbieten wollen, sich durch die Roadshow inspirieren lassen. Was bedeutet das? Ich gewinne Kontakte zu meinen Wunschkunden. Mit der Roadshow baue ich außerdem meinen Expertenstatus im Bereich online lernen kontinuierlich weiter aus und erhöhe meine Sichtbarkeit. Du kannst dir sicher vorstellen, dass es ein Kinderspiel ist, mit solch einer Aktion interessante Kooperationspartner anzulocken.

Überlege dir genau, weleche Mehrwerte wen magnetisch anziehen.

Freebies: Klein oder groß?

Soll mein Freebie lieber klein oder groß sein? Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Empfehlenswert ist ein Mix aus einem kleineren und einem größeren Freebie. Manches Thema verlangt mehr Gründlichkeit als ein anderes und auch deine Zielgruppe hat entweder mehr oder weniger Zeit, sich mit deinem Freebie zu beschäftigen.

Ein E-Book als Freebie?

Katharina Lewald erklärt in einem Blogartikel, warum ein gratis E-Book kein gutes Freebie ist. Ich will diese Aussage etwas abmildern. Ein E-Book ist kein Pauschalrezept, aber wenn deine Zielgruppe gerne liest und du auch gerne schreibst, dann kann ein E-Book weiterhin ein perfektes Freebie sein. Etwas Phantasie und sich in die Bedürfnisse deiner Wunschkunden zu versetzen hilft dir beim Finden eines Freebies, das zu dir und deiner Zielgruppe passt.

Auswahl aktuelle Freebies:

Als Mehrwerte zur Kundengewinnung nutze ich gerne:

Mehrwerte im Netzwerken sind bei mir häufig:

  • Kontakte vermitteln
  • Gute Fragen stellen
  • Als Vernetzungsspezialistin einen praktischen Tipp geben (Expertentipp)
  • Aktuelle Infos weitergeben
  • Networking-Spaßfaktor-Kompass
  • Auf Networking-No Go´s aufmerksam machen
  • Kooperationsaktionen initiieren bzw. anregen wie Social Media Camp
  • Kundenbrille des Anderen absetzen und Kontakte- bzw. Impulsebrille aufsetzen
  • Posts liken, kommentieren und teilen bzw. retweeten
  • Blogparaden und Blogartikelserien

Woran erkennst du Mehrwerte und gute Freebies?

Ganz einfach: Du bist begeistert. Wenn du auf eine Website kommst und du liest dich fest, dann stellt diese Website für dich einen hohen Nutzen dar.

Übung: Wähle eines der drei folgenden Themen aus und besuche jetzt diese Website. Was fällt dir auf, wenn du dich dabei beobachtest? Welche Ideen lachen dich an?

Internetmarketing: Marke-X

Schreiben: Schreibnudel.de

Persönlichkeit: Zeit zu leben

 

Info: Dieser Beitrag ist eine Tagesetappe der 21-Tage-Networking-Challenge, in der du deine eigenen Netzwerkbremsen erkennen und lösen kannst:

Kostenfreie 21-Tage-Networking-Challenge

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Sabine,

    dazu habe ich eine Frage:
    Das Thema finde ich sehr schön und ist für mich auch sehr wichtig: Mehrwert und Nutzen für meine Kunden und damit auch meine Kompetenz zeigen.
    Bei deinem Webinar heute wurde mir bewusst, dass ich viele deiner Magnet-Vorschläge schon häufig eingesetzt habe. Es gibt bei mir kostenlose E-Books, Videos (Webinaraufzeichnungen), Gratis Webinare (Bsp. Reihe: Trainer-Tipps im Web, Kreativitätstechniken) Tipps (30 Anregungen zur Kreativität) etc. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass mir das wahnsinnig viel gebracht hat. 🙂

    Daher meine Frage, woran das liegen könnte?
    Eine erste Idee: dass ich es nicht auf die richtige Weise publik mache. Zu unauffällig. Oder nur sporadisch im Zusammenhang mit einem konkreten Blogthema und es dann einmal im NL erwähne.
    Habt ihr dazu vielleicht Ideen, wie man solche Freebies vielleicht sichtbarer machen kann, so dass sie nicht zu schnell in der Versenkung verschwinden und für mich eben auch ein Ergebnis bringen?
    Ich hoffe, ich konnte meine Frage deutlich machen.

    Schöne Grüße
    Zamyat

    • Hallo Zamyat,

      danke für deine Gedanken, die du hier teilst. Das Verteilen der Freebies sollte sehr sorgfältig geschehen. Was aus meiner Erfahrung wichtig ist:

      – Im Dialog zuerst nachfragen, ob ein Freebie erwünscht ist und dann erst senden (erhöht die Wertschätzung)
      – Richtigen Zeitpunkt für ein Freebie auswählen
      – Für jedes Freebie ein Ziel definieren
      – Freebies ruhig auch verknappen (z. B. nur ein Zeitfenster)
      – Weniger ist mehr.

      Hilft das?

      Viele Grüße von Sabine

  2. Hallo Sabine,

    ne, so ganz hilft es nicht, weil ich ja eher den Eindruck habe, dass ich es zu wenig zeige, daher passt „weniger ist mehr“ als Tipp nicht so ganz. Und ich sende nie ungefragt etwas zu.
    Ich habe es entweder an einen konkreten Blogbeitrag gekoppelt und zu dem Thema ein E-Book oder Handout angeboten:
    Oder im Zusammenhang mit einem Webinar dazu das Handout oder einen Artikel als PDF, den ich dann nur auf Anfrage geschickt habe.
    Die anderen Dinge (Videos) und Tipps-Liste stehen auf meiner Webseite, kann also jeder ohne Anfrage ansehen.

    Meine Vermutung war eben, dass es zu wenig sichtbar ist – nicht dass es zu viel ist :-). Daher ja auch meine Frage.

  3. Gerne, hier einige Beispiel:

    Gratis- VIDEOS
    Autorentalk Kreative Geister wecken – Kreativitätstechniken
    https://www.edudip.com/webinar/managerSeminare-Autoren-Talk-Das-tanzende-Kamel/46316

    Info- Webinar: Zusatzqualifikation als Online-Trainer
    https://www.edudip.com/webinar/Info-Webinar-Qualifikation-zum-Online-Trainer/116800

    METHODEN UND TIPPS AUF MEINER WEBSEITE

    30 Anregungen zur Förderung Ihrer Kreativität
    http://www.zamyat-seminare.de/methoden-bazar/tipps-und-checklisten/
    Unendlich viele Seminarmethoden und Spiele
    http://www.zamyat-seminare.de/methoden-bazar/seminarmethoden/

    BLOGBEITRAG (ein Beispiel von vielen)

    7 Tipps, wie Ihnen gute Seminare gelingen http://www.zamyat-seminare.de/blog/?tx_ttnews%5Bcat%5D=16&cHash=2c69a2d2a69c46c6608b95a4ae9a0cba

    E-BOOKS
    habe ich im Zusammenhang mit Blogbeitrag oder Video angeboten- ein Beispiel ist auf deiner Pinwand Freebies bei padlet

    • Hallo Zamyat,

      wenn Mehrwerte weder zu neuen Kunden noch zu genügend Empfehlungen führen, sind häufig folgende drei Gründe die Ursache. Es gibt noch mehr Ursachen, aber das würde hier den Rahmen sprengen:

      Der Mehrwert ist zu wenig nah am Verkaufspunkt (point of sale) platziert.
      Hier ein Beispiel, wie man es ganz dicht macht, direkt auf der Landingpage ein Ressourcencheck:
      http://coachingprodukte-entwickeln.de/produkt-in-einem-tag/

      Mehrwert des Mehrwerts ist nicht klar ersichtlich:
      Für wen ein Mehrwert? Für was? In welcher Situation?

      Der Mehrwert ist nicht knackig hübsch verpackt
      Auch ein Mehrwert braucht eine schöne Verpackung, damit wir Lust haben, uns damit zu beschäftigen, sei es das Layout eines Textes, ein klasse Bild als Eyecatcher, moderne Medien etc. Wir wollen mit allen Sinnen angesprochen werden.

      Vielleicht gibt dir das Ideen, gerne können wir dazu skypen und zusammen genauer hinschauen.

      Viele Grüße von Sabine

  4. Hallo Sabine, hallo Zamyat,
    ich habe seit kurzer Zeit ein neues Produkt in Kooperation mit einer Partnerin Sylvie Bueb. Es heißt „Kraftvoll statt Ausgebrannt“ und es geht um wirksame Stressregulierung direkt im Arbeitsalltag. Aus meinen, bisher eher bescheidenen Aktionen kann ich folgendes erkennen:

    Ich biete mit meiner Kollegin ein Gratis Webinar an: Genug vom Hamsterrad. Die Teilnehmer tragen sich mit der Anmeldung in unsere email-Liste ein. Die müssen wir ja von 0 erst mal aufbauen. Das Webinar promote ich dann in der Woche vorher über meinen bisherigen Newsletter, in XING Gruppen und über die Einladung direkt in XING. Das bringt uns im Durchschnitt ca. 15 bis 20 Anmeldungen. Wovon dann ca. 10 tatsächlich teilnehmen. Das finde ich ganz gut, für ein neues Thema ohne Interessenten/Kontakte. Auch wenn es mit den Zahlen von Sabine wahrscheinlich nicht vergleichbar ist 🙂 . Aber man muss ja mal anfangen.

    Die meisten Anmeldungen kommen dabei über das direkte Posten der Veranstaltung und meine Einladungen.

    Ich blogge auch regelmäßig und weise – sofern es passt – auf das Webinar hin. Da kommt der ein oder andere noch dazu. Aber das direkte Posting eines Webinars/einer Veranstaltung ist doch effektiver.

    Mir ist aufgefallen, dass ich am besten nur eine Botschaft pro Nachricht (ob Blogartikel, Veranstaltung was auch immer) rein gebe. Das heißt, wenn ich einen Blogartikel schreibe und das Freebie nicht wirklich zum Thema passt, beachtet es keiner. Weil die Aufmerksamkeit auf dem anderen Thema liegt. Da passt dann der Satz von Sabine. weniger ist mehr.

    Fokussierte Kommunikation, ist glaube ich etwas worauf man sehr achten muss. Gerade in den Zeiten in denen man so mit Info´s vollgestopft wird.

    Herzliche Grüße
    Martina Baehr

    • Hallo Martina,

      klasse, dass du ein Kooperationsprojekt hast, denn dann ist das Kontakte-Netzwerk schon mal größer, nämlich um das deiner Kooperationspartnerin.

      Es ist wichtig genau zu beobachten, was für dich gut funktioniert. So mache ich das auch. Alles, was gut funktioniert, setze ich zukünftig ganz bewusst ein bzw. verstärke ich noch (wenn möglich) und alles, was weniger gut funktioniert geht noch einmal zurück auf „Los“ 🙂

      Viele Grüße von Sabine

  5. Ach ich kann der Zamyat nur bei stimmen. Es gibt viel was wir rausgeben und wo wir sehr viel reinstecken (Beiträge, Checklisten, kostenlose Webinare, offenes Ohr) Zamyat ist auch sehr großzügig mit Ihren Übungen.

    Vieles ist frei über die Webseiten zu erhalten oft in Verbindung mit naheliegenden Inhalten bei Beiträgen.

    Was meine Webinare angeht – so balde da gratis dabei steht, melden sich etlich an, über Newsletter, den Marktplatz oder auch auf Einladung. Aber tatsächlich nicht alle kommen oder sagen rechtzeitig ab.

    In meinen Webinaren weise ich dann auf andere Angebote hin, diese sind dann fast immer im bezahl-Modus und es kommen keine Buchungen. Dafür buchen aber Menschen bei mir, die mich noch nie irgend wo gesehen haben und wenn ich nachfrage – einfach so. Also ohne Anreiz und ohne Vorkenntnisse.

    Ich frag mich immer wann und wie Freebies wirkungsvoll eingesetzt werden?
    Und ob es nicht zu viele Freebies von zu vielen wie uns gibt….?

    Als Kontrapunkt hatte ich über Xing ein Gespräch mit einem anderen Teilnehmer unserer #net21 Challenge und wir haben diskutiert ob es nicht sinnvoller ist im Moment in Xing und seinen Gruppen wieder aktiver zu sein. Vor zwei drei Jahren ging diese Taktik noch sehr gut auf. Im Moment postet jedoch fast jeder nur LInks auf eigene Beiträge in eigenen Blogs, auf der eigenen Facebookgruppe etc.

    Wie schaffen wir es, dass unsere Freebies als etwas sehr wertvolles wahrgenommen wird? Durch Verknappung? durch persönliche Überreichung – wie Visitienkarte bei den Asiaten? Bin sehr gespannt, ob wir gemeinsam weitere Ideen sammeln.
    Gerne hier, die Challenge lebt ja im Blog weiter oder Sabine?

    Herzliche Grüße,
    Judith

    • Hallo Judith,

      dies ist eine Kernfrage: „Ich frag mich immer wann und wie Freebies wirkungsvoll eingesetzt werden?“ Freebies können eigene Wirkungen haben, wie du schilderst, dass Leute kommen, von denen du noch nicht einmal etwas weisst.

      Meist messen wir Freebies mit der Kundenbrille und dann geht manche Rechnung nicht auf. Wichtig ist deshalb genau zu schauen, ob wir nicht zuerst ein Freebie brauchen für mehr Reichweite, damit es später nicht zu sehr tröpfelt oder gar versickert. Oder aber spezifischer zugeschnitten, da gibt es mehrere Wege, die nach Rom führen.

      Wir haben alle einen anderen Flaschenhals. Zu wenig Sichtbarkeit, noch nicht das Image bzw. ein anderes Image und vieles mehr. Mein persönliches Ziel ist es, dass jeder Teilnehmer im nächsten Camp – dem 21-Tage-Networking-Base-Camp – das Freebie findet, mit dem sich der Flaschenhals öffnet. Das kann Arbeit werden, ist aber auch super spannend.

      Wenn ein Freebie nicht funktioniert, nicht immer weiter machen. Zurück auf Los und neu schauen ist besser, an was es klemmt.

      Viele Grüße von Sabine

  6. Hallo zusammen,

    eine interessante Diskussion, die sich hier entwickelt. Was mir immer mehr auffällt, es gibt einfach ein verändertes Bewusstsein. Dazu andere kostenlos mit freebies zu unterstützen. Und dabei auf sich und seine Leistungen aufmerksam zu machen. Oder die Social Media, die wir momentan oft noch durch die einseitige Kundenbrille benutzen. Das hat Sabine ja mit ihren 3 Brillen gezeigt.

    Dieses neue Bewusstsein muss sich entwickeln. Ich lerne hier jeden Tag dazu. Und eine solche Challenge ist dabei sehr wertvoll. Die Anregungen von Sabine und den Teilnehmern zu bekommen. Und diese dann für mich weiterzudenken. Gemeinschaft und Austausch also als wirklichen Wert zu begreifen, der uns zur Entfaltung verhilft.

    Ich denke es braucht einfach Zeit, seine Wahrnehmung zu verändern und die Wirkungen zu verstehen. Zu fühlen, wahrzunehmen und wieder neue Aktivitäten daraus abzuleiten. Da wir aus der Vergangenheit sehr auf Effizienz und schnelle Ergebnisse konditioniert sind, geht es uns oft nicht schnell genug. Das geht mir sehr oft so, ich werde ungeduldig. Manchmal fehlt mir noch das Gefühl dafür was ich lieber abbrechen oder verändern sollte. Oder wo ich doch – trotz erst mal fehlender Erfolge – einfach weitermachen sollte. Ich habe für mich festgestellt, dass Feedback einholen hilft. Und dass ich anschließend am besten meiner Intuition, meinem Herzen folgen sollte.

    Zu XING, ja ich glaube es macht Sinn hier aktiv zu sein. Weil man mit seiner Art und Weise, seiner Haltung das Netzwerk mitprägt. Das sollte man nicht unterschätzen. Da helfen die drei Brillen von Sabine sehr, darauf zu achten in welcher Situation wir welche Brille aufsetzen. Ob wir lieber Impulse reingeben, die zum Thema der Gruppe passen. Und so mit anderen in die Diskussion kommen. Das klappt aus meiner Erfahrung in bestimmten Gruppen immer noch gut. Oder die Kontaktebrille, wenn wir andere direkt anschreiben. Oder eben auch die Kundenbrille aufsetzen, wenn wir beispielsweise in Regionalen XING-Gruppen unsere regionalen Veranstaltungen posten.

    Grüße an alle
    Martina Baehr

  7. Liebe Sabine,
    Als Antwort auf Deine Frage „was lacht dich an?“, ist mir folgendes aufgefallen: Das Internetmarketing: „Marke-X“ hat mich angelacht und ich habe es sofort angeklickt, obschon mich das Thema nicht sonderlich interessiert. War einfach gespannt darauf, was genau das ist. Allerdings im Rahmen von der challenge interessiert es mich natürlich schon. Ich fand die hp interessant aber nicht umwerfend.
    Zur „Schreibnudel“: Die habe ich als zweite angeklickt und war sofort total begeistert von der Darstellung der hp, den Themen, der Art und Weise, wie ich „abgeholt“ wurde – und habe mich nach ziemlich langem Lesen und Schmunzeln für den newsletter angemeldet.
    Zu „Zeit zu leben“: da war ich etwa 10 Sekunden – und weg war ich…
    Die Gestaltung der hp gefiel mir nicht, die „message“ war für mich zu religiös (muss überhaupt nicht sein, bei mir kam’s einfach so an) und irgendetwas bockte in mir. Das Warum interessiert mich persönlich, ich werde da nochmal nachspüren, d.h. ich gehe nochmals – widerwillig – auf diese hp ;-).
    Dies als kleines feed-back.
    Ich danke Dir von Herzen für Deine unendlich vielen spannenden inputs! Ich habe in den letzten Tagen enorm viel gelernt – über’s Netz und über mich…
    e liebe Gruess us dr Schwiiz

    • Hallo Silvia,

      danke fürs Teilen deiner Erkenntnisse. Es ist spannend, was wie auf uns wirkt und das Schöne ist, für jeden Menschen wirkt etwas anderes positiv bzw. negativ.

      Wir sind schon komplex gestrickt 🙂

Schreibe einen Kommentar